Kontakt

Fachverband SHK Rheinland-Rheinhessen

Hoevelstr. 19

56073 Koblenz


Telefon: 0261 / 40630 - 40

Telefax: 0261 / 40630 - 23

E-Mail: info@shk-dienst.de

Website: www.shk-dienst.de

Video

Bescheinigung

Umkreissuche

HERZLICH WILLKOMMEN

Der Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Rheinland- Rheinhessen begrüßt Sie auf seinem Internetauftritt.

HERZLICH WILLKOMMEN

Der Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Rheinland- Rheinhessen begrüßt Sie auf seinem Internetauftritt.

HERZLICH WILLKOMMEN

Der Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Rheinland- Rheinhessen begrüßt Sie auf seinem Internetauftritt.

FACHUNTERTNEHMERBESCHEINIGUNG

SHK BETRIEB FINDEN

ZVSHK-Qualitätszeichen ist Gewährleistungsmarke

04.01.2022

Meilenstein für das SHK-Handwerk: Das ZVSHK-Qualitätszeichen bietet als offiziell eingetragene EU-Gewährleistungsmarke garantierte Eigenschaften und damit noch mehr Orientierung und Sicherheit für das SHK-Fachhandwerk

Seit 30. September 2021 steht das Qualitätszeichen des ZVSHK als EU-Gewährleistungsmarke für offiziell garantierte Eigenschaften im deutschen SHK-Markt. Denn anders als bei anderen Individualmarken steht in dieser relativ jungen europäischen Markenkategorie eine Garantiefunktion im Vordergrund. Der ZVSHK zertifiziert auf dieser Basis Hersteller in einem umfassenden, öffentlichen Prüf- und Überwachungsverfahren anhand transparenter Kriterien. Träger des Qualitätszeichens versprechen dem SHK-Handwerk somit garantierte Mehrwerte, die per Satzung offiziell beim EUIPO (European Union Intellectual Property Office) hinterlegt sind.




„Die SHK-Verbandsorganisation ist zu Recht stolz auf diese herausragende Einstufung des Qualitätszeichens auf europäischer Ebene.” betont Helmut Bramann, Hauptgeschäftsführer des ZVSHK. “Das ZVSHK-Qualitätszeichen garantiert mit inzwischen 30 Kriterien Sicherheit und besonderen Herstellerservice für SHK-Betriebe. Diese reichen vom Erfüllen aller in Deutschland jeweils aktuell geltenden technischen Vorschriften, Normen und Gütesicherungskriterien, der komfortablen Bereitstellung qualitätsgeprüfter Produktdaten und -unterlagen, über eine Haftungsübernahmevereinbarung mit umfassendem Ersatzanspruch im Mangelfall bis hin zur Beteiligung an einem funktionierenden kostenlosen Rücknahmesystem für Transportverpackungen.”


Die Auszeichnung mit dem ZVSHK-Qualitätszeichen „Zertifizierter Hersteller“ bescheinigt insofern eine herausragende Qualität der Hersteller und ihrer Produkte mit umfangreichen Serviceleistungen und erheblichen Investitionen in Forschung und Entwicklung. Bis heute wurden bereits 13 Hersteller mit dem ZVSHK-Qualitätszeichen ausgezeichnet, weitere Hersteller durchlaufen derzeit das Antrags- und Zertifizierungsverfahren. Zum Jahresende 2021 ausscheiden wird der Hersteller Rettig/PURMO.


Um Qualität, Sicherheit und Service auf stets aktuellem Standard zu zertifizieren, wird die herstellerseitige Erfüllung der Kriterien regelmäßig evaluiert. Die Kriterien selbst werden jährlich gemeinsam mit Vertretern der Hersteller, des Handwerks sowie der SHK-Organisation im Rahmen eines Qualitätszirkels überprüft, modifiziert und erweitert (oder auch reduziert).



 Mehr..
 Weniger..

Weiterbildungsangebot 2022 jetzt veröffentlicht

28.12.2021

Das Weiterbildungsangebot 2022 des Fachverband SHK Rheinland-Rheinhessen ist veröffentlicht und hat zahlreiche Neuerungen zu bieten.


Alle wichtigen Informationen hierzu finden Sie unter : 

Fortbildungsveranstaltungen 2022


Weiterhin erscheint auch in diesem Jahr unser beliebter Weiterbildungskatalog zur Einsicht der Angebote als gedruckte Ausgabe. Die Veröffentlichung und Zustellung an unsere angeschlossenen Innungsfachbetriebe ist dabei für Mitte Januar 2022 vorgesehen.



 Mehr..
 Weniger..

Start der regionalen Nachwuchskampagne „Mach(t) dich stark für deine Heimat“

14.12.2021

Die Ereignisse zeigen: Fachkräfte im SHK-Handwerk sind unverzichtbar, wenn es darum geht, den Gebäudebestand in Richtung Klimaneutralität zu modernisieren. Um junge Menschen für eine Ausbildung im SHK-Handwerk zu gewinnen, startet der Fachverband SHK Rheinland-Rheinhessen eine regionale Nachwuchskampagne.



„Das Unwettergeschehen im Juli 2021 in Rheinland-Pfalz hat uns in den vergangenen Wochen sehr deutlich vor Augen geführt, wie sehr die Leistungsfähigkeit des Handwerkes angewiesen sind. Gerade jetzt in den kalten Wintermonaten wird der Fokus u.a. in den betroffenen Regionen auf das SHK-Handwerk gerichtet. Das Handwerk wiederum braucht junge Menschen, die mit ihrem Können und ihrem Einsatz die bewegenden Themen unserer Gesellschaft wie beispielsweise Nachhaltigkeit, erneuerbare Energie oder Raumlufthygiene umsetzen.“, sagt Landesinnungsmeister Oliver Saling.


„Unsere regionale Nachwuchskampagne fügt sich in die Ausbildungsinitiative ZEIT ZU STARTEN unseres Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima und der angeschlossenen Landesverbände ein und richtet sich in erster Linie an die vielen jungen Menschen unseres Landes, welche mit vielfältigen Aktivitäten die Aufräumarbeiten in den Flutregionen geprägt haben.“, so Geschäftsführerin Katharina Hilger.

Maßnahmen wie Plakate im schulischen Umfeld, Informationsflyer und eine Ansprache in den sozialen Netzwerken sollen Schülerinnen und Schüler auf die vielfältigen Perspektiven und spannenden Aussichten im SHK-Handwerk aufmerksam machen.


Das Kampagnen-Material steht exklusiv den angeschlossenen Innungen und Innungsfachbetrieben des Fachverbandes SHK Rheinland-Rheinhessen zur Verfügung.

www.zeitzustarten.de


 Mehr..
 Weniger..

Nachwuchsinitiative „Zeit zu starten“: #wirsindrelevant

13.12.2021

Wir wissen: Als SHK-Fachhandwerkwerker gibt es viele Gründe, stolz auf sein Handwerk zu sein. Die Kampagne lenkt den Blick über die Krisensicherheit der SHK-Branche auch auf die viele weitere gesellschaftliche Bereiche, in denen sie eine tragende Rolle spielt.


#Gesellschaftsstützer:innen, #Amlaufenhalter:innen, #Zukunftssicherer:innen, #Gebrauchtwerder:innen, #Vorausschauer:innen, #Wichtigestuer:innen, #Nachvornebringer:innen.


Genau diese Gründe für eine Ausbildung im SHK-Handwerk und das neue Selbstbewusstsein werden in einem neuen Imagevideo dargestellt. Darin wird in den sozialen Medien mit Vorurteilen aufgeräumt und ihnen starke Argumente für eine Karriere im SHK-Handwerk entgegengesetzt. Reinschauen lohnt sich - www.zeitzustarten.de.


„Das SHK-Handwerk ist ein unverzichtbarer Partner, wenn es um die Erreichung von Zielen der Klimaneutralität geht. Nachhaltigkeit, erneuerbare Energien, aber auch Raumlufthygiene und Barrierefreiheit sind Themen, die unsere Gesellschaft bewegen, und in denen junge Menschen viel bewegen können. Deshalb wollen wir sie von einer spannenden, und gleichzeitig sicheren Karriere im SHK-Handwerk begeistern!“, erklärt Helmut Bramann, Hauptgeschäftsführer des ZVSHK.


 Mehr..
 Weniger..

Flutkatastrophe: Hilfeangebote von der Branche für die Branche

10.12.2021

Die Hochwasser-Ereignisse in der Nacht vom 14./15.Juli 2021 haben in den Landkreisen Ahrweiler, Mayen-Koblenz, Bernkastel-Wittlich, Eifelkreis Bitburg-Prüm, Trier-Saarburg, Vulkaneifel und der kreisfreien Stadt Trier – neben den enormen Schäden der allgemeinen Bevölkerung – insgesamt 17 SHK-Innungsfachbetriebe ganz oder teilweise zerstört. Über das Schadensbild an den Unternehmen mussten auch eine Vielzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter persönliche Schicksale erleiden und/oder Schäden im privaten Bereich verzeichnen.


Auch wenn die mediale Aufmerksamkeit zwischenzeitlich stark abgenommen hat, sind nach vielen Wochen des Aufräumens und Wiederaufbaus die Schäden und Folgen noch lange nicht beseitigt.


Die SHK-Branche hat in den zurückliegenden Wochen dabei ihre Leistungsfähigkeit und vor allem Solidarität bewiesen. Der Aufruf unseres Präsidenten Michael Hilpert wenige Tage nach den Ereignissen zur Spende und Unterstützung für die betroffenen Regionen in NRW und RLP blieb nicht ungehört und sorgte dafür, dass ein insgesamt sechsstelliger Spendenbetrag für in Not geratene Handwerker und Handwerkerinnen zusammenkam. Die Mittel sind zwischenzeitlich größtenteils bereits an die Betroffenen ausgezahlt und wurden dafür verwendet, das größte Leid zu lindern und die Schäden zumindest einigermaßen in den Griff zu bekommen.


„Die Hilfsbereitschaft und Solidarität in dieser Ausnahmesituation ist beeindruckend und macht Mut. Handwerkerinnen und Handwerker als auch Marktpartner und Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Land wollten ihren Beitrag leisten. Jetzt – über vier Monate später – wissen wir: alle haben ihren Beitrag geleistet und gemeinsam haben wir bereits scheinbar Unmögliches möglich gemacht!“, betont Landesinnungsmeister Oliver Saling.


„Für diese vielfältige Unterstützung aus der Branche – auch in ehrenamtlichen Projekten und Initiativen - möchten wir unseren Dank aussprechen! Gemeinsam mit dem grenzenlosen Einsatz unserer Innungen, federführend durch die Obermeister in den betroffenen Gebieten, die teilweise selbst enorme Schäden an ihrem Unternehmen verzeichnen mussten, wurde Tolles geleistet. Unser Dank gilt daher unseren Obermeistern Frank Wershofen (SHK-Innung Ahrweiler), Matthias Thomas (SHK-Innung Westeifel) und Horst Langen (SHK-Innung Trier/Saarburg) mit ihren Vorständen für die regionale Koordinierung.“, fügt Geschäftsführerin Katharina Hilger hinzu.


Weiterhin sind Hilfsangebote für die betroffenen Regionen und Betriebe herzlich willkommen. Zwischenzeitlich stehen Plattformen zur Koordination von Angeboten und Gesuchen zu Verfügung:

www.fluthilfe-shk.de – Plattform des ZVSHK

www.handwerk-baut-auf.de – Plattform der HWK Koblenz

www.fluthilfe.shk-aktiv.de – Plattform eines Netzwerkes von SHK-Unternehmen

und weitere.


 Mehr..
 Weniger..

PRÄSIDENTEN STATEMENT

17.11.2021

ZVSHK-Präsident Michael Hilpert zu Lieferproblemen: HANDWERK FORDERT SOLIDARITÄT!

„Die Mitgliederversammlung des ZVSHK hat in der vergangenen Woche aktuelle Problemlagen für das Innungshandwerk behandelt. Die intensive Diskussion der vertretenen Landesverbände hat klar gezeigt, dass Lieferengpässe und Materialknappheit derzeit den Betrieben große Schwierigkeiten bereiten. Sie kosten Umsatz und führen auf Kundenseite zunehmend zu Beschwerden, weil Produkte und Fabrikate nicht zur Verfügung stehen, die sich der Kunde ausdrücklich wünscht.

Die Mitgliederversammlung richtet daher einen Appell an alle Markt- und Branchenpartner aber auch an die Politik, die Liefer- und Materialproblematik in gemeinschaftlicher Verantwortung anzugehen. Das SHK-Handwerk fordert Solidarität und Gemeinsinn der Branche im Handeln nach außen wie nach innen. Denn die Konsequenzen der kurzfristig sicher nicht abzustellenden Lieferengpässe lenkt immer stärker die öffentliche Aufmerksamkeit auf unsere Branche. Das prägnanteste Beispiel hierfür: Die Lage in den Flutgebieten, wo mit Hochdruck daran gearbeitet wird, die Menschen in ihren Häusern wieder mit Strom, Wasser, Wärme zu versorgen. Hier haben wir uns als Handwerk mitunter von Politikern schon anhören müssen, wir täten nicht genug, um die zerstörten oder beschädigten Heizungen auszutauschen oder wieder ans Laufen zu bringen.


Das führt zu Frust und Unmut! Denn kein Vorwurf ist ungerechtfertigter und ungerechter. Die Solidarität und Hilfsbereitschaft bei den Betrieben ist bundesweit riesengroß. Die Betriebe vor Ort arbeiten am Anschlag. Sie müssen aber auch immer öfter die Erfahrung machen: Es fehlt dringend benötigtes Material. Installationen und in Inbetriebnahmen dauern viel länger als eigentlich notwendig.


Wir wissen: Unseren Marktpartnern bei den vorgelagerten Vertriebsstufen ist das alles nicht fremd. Industrie und Großhandel müssen ebenfalls damit klarkommen, dass Vorlieferanten nicht mehr so schnell liefern, wie noch in Vor-Corona-Zeiten. Lieferketten sind überdehnt und reißen auch schon einmal. Die Folge: Unser jüngster Konjunkturbericht aus dem Herbst 2021 zeigt inzwischen umsatzbeeinträchtigende Auswirkungen im SHK Handwerk: 92,3 Prozent der Betriebe berichten über Lieferprobleme von Seiten des Großhandels oder der Hersteller. Das waren im März 2020 zu Beginn der Coronakrise nur 31,4 Prozent. Dazu kommt: Unser Handwerk hat in zunehmendem Maße sogar mit geplatzten Lieferterminzusagen zu kämpfen, muss für Einzelprodukte mitunter sogar auf Baumärkte ausweichen. Wenn das so weitergeht, wird diese Problematik nicht nur durchschlagen auf die politisch forcierten Klimaschutzpläne, sondern auf Produktivität und Ansehen der Branche insgesamt.


Was also tun? Die Mitgliederversammlung des ZVSHK appelliert einhellig an unsere Branchen- und Marktpartner: Bedient Eure Fachschiene zuerst. Zeigt Euch solidarisch. Fahrt Eure Aktivitäten in anderen Vertriebskanälen herunter. Liefert das verfügbare Material zielgerichtet und bevorzugt an das SHK-Handwerk – gerade auch in den Flutgebieten - und helft dabei, unsere Branche in diesen Krisenzeiten gegenüber Öffentlichkeit und Politik als einen einvernehmlich und verantwortungsbewusst agierenden Wirtschaftsfaktor zu positionieren.

Der verantwortlichen Politik raten wir, endlich Versäumnisse anzugehen. Die Flutkatastrophe hat deutlich gezeigt, wie bestehende Überregulierung und Bürokratie in Deutschland schnelle Hilfe ausbremst. Beispiele sind Antragsumfang und lange Prüfzeiten bis zur Gewährung zugesagter staatlicher Fördermittel aber auch Bürokratiehemmnisse die verhindern, dass von Vereinen eingesammelte Spendenmittel schnell und unbürokratisch Betroffenen zugeleitet werden können. Dies hat der ZVSHK bei der von ihm über sein Berufsförderungswerk erfolgreich initiierten Spendenaktion selbst erfahren müssen.


Dazu kommt: Gerade die Öffentliche Hand reagiert auf Lieferengpässe, Materialverknappung und die dadurch bedingten zeitlichen und finanziellen Unwägbarkeiten bei der Auftragsabwicklung auf vielen Ebenen kaum: Angemessene Preisgleitklauseln, flächendeckend Fehlanzeige! Dies führt schon heute dazu, dass selbst breit aufgestellte SHK-Unternehmen davor zurückschrecken, sich noch an Ausschreibungen für öffentliche Bauvorhaben zu beteiligen.

Es ist dringend erforderlich, hier umzusteuern, Risiken nicht einfach weiterzureichen und stattdessen solidarischer zu handeln. Vor uns liegen gesellschaftliche Herausforderungen und Aufgaben, die wir als Branche nur in Gemeinschaft und Zusammenhalt werden meistern können. Unser Handwerk ist dazu bereit. Wir machen uns stark für unsere Partner! Industrie und Großhandel aber auch Politik sind aufgerufen, uns dies gleich zu tun.“


 Mehr..
 Weniger..

Wahlprüfsteine des ZVSHK zur Bundestagswahl 2021

14.09.2021

Wirtschaft, Klimaschutz, Gesundheit – dieser Dreiklang bestimmt die Arbeit des Sanitär-, Heizungs- und Klimahandwerks sowie das Handeln seiner Verbandsorganisation. In diesem Sinne hat der ZVSHK seine zehn Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl formuliert. Sie ergänzen aus der spezifischen Sicht der größten Gruppe des installierenden Handwerks die Wahlprüfsteine des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) sowie der Bundesvereinigung Bauwirtschaft (BVB).


Die anstehende Bundestagswahl 2021 wird eine Richtungswahl, welche entscheidet, wie die Zukunftsfähigkeit des Landes gesichert werden wird. Die Wahlprüfsteine des ZVSHK zur Bundestagswahl sind daher als Entscheidungshilfe für Unternehmer*innen im SHK-Handwerk eine Empfehlung.


https://www.zvshk.de/bundestagswahl/


 Mehr..
 Weniger..

Änderung der Corona-Arbeitsschutzverordnung veröffentlicht

10.09.2021

Die Änderungen der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (SARS-CoV-2-ArbSchVO) sind am 09.09.2021 im Bundesanzeiger (BAnz AT 09.09.2021 V 1) veröffentlicht worden. Die novellierte Verordnung ist somit am 10. September 2021 in Kraft getreten und gilt bis zum 24. November 2021.


Beachten Sie unser Mitgliederrundschreiben zu den Neuregelungen der SARS-CoV-2-ArbSchVO.


 Mehr..
 Weniger..

Landesinnungsmeister Saling zur Unwetterfolgen

22.07.2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen,


die Hochwasserkatastrophe als Folge der vergangenen Unwetter hat viele Menschenleben gekostet, Mitbürgerinnen und Mitbürgern unendlich großes Leid gebracht und Menschen in existenzielle Not gestürzt.
Leider sind auch viele Handwerkerinnen und Handwerker schwer getroffen. So müssen Betriebe mit ihren Beschäftigten und Auszubildenden den Verlust oder schwere Schäden an Werkstätten, Maschinen, Material, Fuhrpark oder Geschäfts-/Ausstellungsräumen verzeichnen.

In unserem Verbandsgebiet liegen solche Meldungen zurzeit aus den Innungsgebieten Ahrweiler und Westeifel vor.


Die Hilfsbereitschaft und Solidarität in dieser Ausnahmesituation ist gleichzeitig beeindruckend und macht Mut. Handwerkerinnen und Handwerker als auch Marktpartner und Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Land wollen ihren Beitrag leisten.


Zurzeit sehen wir unsere Aufgabe als Fachverband darin, erste Handlungsempfehlungen für SHK-Profis für unmittelbare Hilfe vor Ort und die damit verbundenen Tätigkeiten beispielsweise an beschädigter Haustechnik unseres Gewerkes zu erarbeiten. Hierzu haben wir bereits in kurzer Zeit zwei Sonder-Rundschreiben veröffentlicht. Weitere Maßnahmen werden bedarfsorientiert und in enger Abstimmung mit den angeschlossenen Innungen folgen.


Für die anstehenden Wiederaufbaumaßnahmen wünsche ich uns allen viel Kraft und Ausdauer.

 Mehr..
 Weniger..
Weitere Meldungen anzeigen

Fachverband SHK Rheinland-Rheinhessen

Hoevelstr. 19

56073 Koblenz

Telefon: 0261 / 40630 - 40

Telefax: 0261 / 40630 - 23

E-Mail: info(at)shk-dienst.de

Website: www.shk-dienst.de

Die Geschäftsstelle des Fachverband SHK Rheinland-Rheinhessen ist grundsätzlich unter Beachtung der geltenden Schutzmaßnahmen geöffnet.

Persönliche Termine sind nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.


Besucher/innen haben in den Bereichen mit Publikumsverkehr eine medizinische Gesichtsmaske („OP-Maske“) oder eine Maske der Standards KN95/N95 oder FFP2 zu tragen.

Seminarkalender

  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So

    Fachunternehmerbescheinigung - online ausfüllen!

    Fachbetrieb finden - Handwerkersuche in Ihrer Nähe