Kontakt

Fachverband SHK Rheinland-Rheinhessen

Hoevelstr. 19

56073 Koblenz


Telefon: 0261 / 40630 - 40

Telefax: 0261 / 40630 - 23

E-Mail: info@shk-dienst.de

Website: www.shk-dienst.de

Bescheinigung

Umkreissuche

HERZLICH WILLKOMMEN

Der Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Rheinland- Rheinhessen begrüßt Sie auf seinem Internetauftritt.

HERZLICH WILLKOMMEN

Der Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Rheinland- Rheinhessen begrüßt Sie auf seinem Internetauftritt.

HERZLICH WILLKOMMEN

Der Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Rheinland- Rheinhessen begrüßt Sie auf seinem Internetauftritt.

HERZLICH WILLKOMMEN

Der Fachverband Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Rheinland- Rheinhessen begrüßt Sie auf seinem Internetauftritt.

FACHUNTERTNEHMERBESCHEINIGUNG

SHK BETRIEB FINDEN

Fortbildungsveranstaltung für Lehrende zu aktuellen Themen

21.02.2024

Am Dienstag, den 20.02.2024 richtete der Fachverband SHK Rheinland-Rheinhessen eine Fortbildungsveranstaltung für Lehrer und Lehrerinnen aus ganz Rheinland-Pfalz aus. Die Veranstaltung, welche in Abstimmung mit dem Pädagogischen Landesinstitut RLP durchgeführt wurde, widmete sich zwei wichtigen Themen: der Novelle der Trinkwasserverordnung 2023 und den Grundlagen der Armaturentechnik.


Die Trinkwasserverordnung (TrinkwV) ist in Deutschland die wichtigste rechtliche Grundlage für die Hygiene des Trinkwassers – des Lebensmittels Nummer 1. Im Juli 2023 ist eine vollständig neue Fassung in Kraft getreten. Diese umfassende Novellierung war notwendig zur Umsetzung der EU-Trinkwasser-Richtlinie aus dem Jahr 2020 in nationales Recht. Neben einigen neuen Begriffen wurde insbesondere eine Risikobewertung von Wasserversorgungsanlagen neu eingeführt. Wesentlich verschärft wurden die Anforderungen zu Blei im Trinkwasser. In der Schulung wurden die wichtigsten Änderungen in der TrinkwV dargestellt und erklärt, welche Auswirkungen diese neuen Regelungen auf die Trinkwasserinstallationen haben.


Ein weiteres Thema der Veranstaltung war die Grundlagen der Armaturentechnik, welches durch die freundliche Unterstützung der Firma Grohe durchgeführt wurde. Hier wurden die Teilnehmenden über Einhandmischer, Thermostattechnik und Duschsysteme informiert. Es wurde praktisches Wissen rund um die Montage, Wartung und Inbetriebnahme von Sanitärarmaturen vermittelt.




Die Veranstaltung war – wie bereits in den Vorjahren – sehr gut besucht. 12 Lehrer und Lehrerinnen aus Berufsbildenden Schulen aus ganz Rheinland-Pfalz nahmen daran teil. Die Teilnehmenden zeigten großes Interesse an den Themen und nahmen viele wichtige Informationen mit, die sie in ihren Unterricht zur schulischen Ausbildung der Auszubildenden im Ausbildungsberuf Anlagenmechaniker:in SHK einfließen lassen können.


 Mehr..
 Weniger..

Statement ZVSHK-Präsident "Wir werden schlecht regiert!"

08.02.2024

Es besagt schon viel, wenn die vier wichtigsten Wirtschaftsverbände der Republik, sich mit einem gemeinsamen Appell an den Bundeskanzler wenden – so geschehen Ende Januar dieses Jahres. Die Medien haben diesen schriftlich verfassten Appell als Brandbrief bezeichnet. Und genau das ist er; auch wenn er in aller gebotenen Höflichkeit formuliert ist.


In dem Schreiben an Kanzler Olaf Scholz beklagen die vier Verbände die aktuelle Verfassung des Wirtschaftsstandortes Deutschland. Dessen erschreckender Zustand wird seit Monaten von allen namhaften Wirtschaftsinstituten und Wirtschaftsgelehrten mit entsprechenden Analysen, Prognosen und Statistiken belegt.


Deutschland ist im wirtschaftlichen Vergleich längst wieder der „kranke Mann Europas“, wie schon einmal im Jahr 1999. Nicht alle Probleme und Herausforderungen, die aktuell unsere Wirtschaft belasten, sind dabei hausgemacht. Aber unsere Regierung tut ihrerseits nichts gegen die negativen Folgen dieser externen Faktoren und andererseits alles dafür, die Situation mit eigenen fehlgeleiteten Entscheidungen noch zu verschlimmern. Die vier Verbände haben dies gegenüber dem Bundeskanzler klar benannt: notwendige Strukturreformen sind ausgeblieben, Steuern und Sozialversicherungsbeiträge steigen. Bürokratie und Regulierungen werden zu immer größeren Bremsklötzen für einen wirtschaftlichen Aufschwung.


Neben BDA, BDI und DIHK hat auch unser Dachverband ZDH den Brief mitunterzeichnet. Und er hat auch in unserem Namen einen Zehnpunkte Forderungskatalog erstellt, der Maßnahmen zusammenfasst, mit denen Deutschlands Wirtschaft wieder durchstarten könnte. („Durchstarten für den Standort Deutschland“)


Ich weiss, dass viele Kolleginnen und Kollegen in unseren Reihen die Sorge, den Ärger über die aktuelle Regierungspolitik teilen. Ja, hier und da haben Empörung und Wut auch dazu geführt, sich solidarisch mit denjenigen zu zeigen, die wie die Bauern und Spediteure diese Wut massiv öffentlich gemacht haben.


Das ist die eine Seite der Medaille. Die andere Seite ist geprägt durch die Entscheidung von ZDH und ZVSHK in dieser schwierigen politischen Situation unseres Landes, der Politik ihre Fehler aufzuzeigen. Gleichzeitig aber in einem konstruktiven Dialog Lösungsangebote zu unterbreiten, wie es jetzt mit dem Brief an den Kanzler erfolgt ist. Es steht nicht zu vermuten, dass die Ampelkoalition vor Ablauf der Legislaturperiode zerbricht. Wir werden mit dieser Regierung also noch eine Weile auskommen müssen. Unser Land und seine Menschen verdienen es, dass wir als Wirtschafts- bzw. Handwerksverband konstruktiv für eine Verbesserung der wirtschaftlichen Entwicklung zum Nutzen des Standortes Deutschland und der SHK Fachhandwerksbetriebe streiten.


Ich persönlich werde in einem anberaumten Gespräch, wenn sich die Chance ergibt, dem Bundeskanzler beispielhaft deutlich machen, wie eine in allen Bereichen zunehmende Masse an Bürokratiemonstern in Deutschland unser Handwerk ausbremst. Ein Handwerk, das gerade jetzt mehr denn je gebraucht wird, um die klimapolitischen Ziele der Politik Realität werden zu lassen. Statt nach den ganzen Irrungen und Wirrungen beim Entstehen des sogenannten „Heizungsgesetzes“ die dabei ausgelöste große Verunsicherung im Markt aufzulösen – und neben dem Modernisierungsschub in den Heizungskellern damit auch konjunkturelle Impulse zu setzen – bremst uns die Politik mit neuen Bürokratieauflagen aus. Jetzt müssen wir Kunden explizit beraten, wenn diese sich noch eine fossil befeuerte Heizung zulegen wollen. Unsere Kunden verstehen diesen Aufwand nicht und unsere Kunden schauen ungläubig und bestellen nach zeitlich aufwendiger Beratung doch nur die neue Gasbrennwerttherme.

Gemessen an der gesamten negativen Entwicklung am Wirtschaftsstandort ist das sicherlich nur eine kleine Stellschraube für Optimierungsmaßnahmen. Aber sie zeigt exemplarisch genau auf, woran es bei uns hapert. Unternehmerische Initiative und Innovationsgeist werden systematisch ausgebremst. Der Staat will bis in den Heizungskeller hinein regieren und glaubt, die Bürgerinnen und Bürger auf diesem Weg nur durch neue Verordnungen und Gesetze zum Handeln zu bewegen.

Alle Meinungsumfragen zeigen derzeit, dass die Ampel für diese Art schlechter Politik im Volk keine Mehrheit mehr hat. Kanzler Scholz sollte sich daran erinnern, dass er vor Parlament und Öffentlichkeit geschworen hat, seine „Kraft dem Wohle des deutschen Volkes zu widmen, seinen Nutzen zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden.“


Warten wir ab, wie seine Reaktion auf die Mahnung der vier Wirtschaftsverbände ausfällt. Die Politik muss endlich handeln.


Michael Hilpert 

Präsident des ZVSHK

 Mehr..
 Weniger..

Fachverband informiert zur aktuellen Novelle des GEG

01.02.2024

In einer mehrteiligen kostenlosen Reihe von Online-Seminaren informiert der Fachverband SHK Rheinland-Rheinhessen die Innungsfachbetriebe über die aktuelle Novelle des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) und Ihre Umsetzung im SHK-Handwerk in Beratung, Planung und Ausführung.


Nach langwierigen Diskussionen ist die Novelle des (GEG) am 1. Januar 2024 in Kraft. Kernbestandteile der Neuregelungen für Heizungsanlagen sind die Anforderung des Einsatzes von 65 Prozent erneuerbarer Energien (EE) bei allen neuen Heizungen – auch im Gebäudebestand – und die neu eingeführte Pflicht zur Prüfung und Optimierung von Wärmepumpen und Heizungsanlagen und zum hydraulischen Abgleich. Sieben pauschale Erfüllungsoptionen mit ihren jeweiligen Randbedingungen und zahlreiche Ausnahme- und Übergangsregelungen führen zu komplexen Inhalten und stellen hohe Anforderungen bei Kundenberatung und Anlagenplanung.


Mit der Online-Schulungsreihe möchten der Fachverband Inhalte rund um die Anforderungen des GEG, die zukünftige kommunale Wärmeplanung und die Fördermaßnahmen verständlich darstellen und Fragen beantworten.


Teil 1 fand erstmals am 24. Januar statt. Rund 50 Teilnehmer nutzen die Gelegenheit sich eingehend über die grundsätzlichen Regelungen zur Anforderung 65 Prozent EE mit dem Fokus auf selbstgenutzten (kleineren) Gebäuden zu informieren. Der technische Referent des Fachverbandes Andreas Adler beleuchtete insbesondere die verschiedenen pauschalen Erfüllungspotionen, die geltenden Übergangsfristen und die Beratungspflicht beim Einsatz von Öl-, Gas- und Festbrennstofffeuerungen.


Die nächsten Module der Online-Seminarreihe werden am 26. Februar und am 11. März 2024 angeboten. Im vorgezogenen Teil 3 am 26. Februar berichte der Referent für Wärme- und Energietechnik des ZVSHK Dr. Matthias Wagnitz über die Neureglung der Heizungstausch-Förderung im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG).


Am 11. März 2024 stehen dann die besonderen Regelungen zur Anforderung 65 Prozent EE, die nur in „größeren“ oder vermieteten Gebäuden gelten (Übergangsfristen bei Etagenheizungen und Hallenheizungen, Verfahren für Wohnungseigentümergemeinschaften, Mieterschutzregelungen usw.) im Fokus der Schulung durch Dipl.-Ing. (FH) Andreas Adler.


Detailinformationen und Anmeldemöglichkeiten zu den kommenden Modulen finden Sie unter folgenden Links:

Teil 3, 26.02.2024: Förderung

Teil 2, 11.03.2024: Regelungen für größere Gebäude


Weitere Module so u. a. zur Heizungsprüfung und -optimierung, zur kommunalen Wärmeplanung und zu den noch ausstehenden landesrechtlichen Regelungen in Rheinland-Pfalz sind in Vorbereitung und werden im Jahresverlauf angeboten. 

Bei Bedarf kann Teil 1 wiederholt werden oder eine Präsenzschulung angeboten werden.


 Mehr..
 Weniger..

Kooperationsvereinbarung mit E-Handwerk

15.01.2024

Rheinland-Pfälzische Elektro- und SHK-Handwerke rücken für Wärmepumpen-Hochlauf enger zusammen


Im Rahmen eines gemeinsamen Termins bei der Handwerkskammer Koblenz unterzeichneten der Fachverband Elektro und Informationstechnik Hessen/Rheinland-Pfalz (FEHR) und die Fachverbände Sanitär Heizung Klima Pfalz und Rheinland-Rheinhessen am Freitag (12.01.), im Beisein von Frau Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt, eine Kooperationsvereinbarung. Sie soll eine engere Zusammenarbeit gewährleisten. Bei der Vereinbarung geht es zudem darum, Gestaltungschancen bei der Digitalisierung der Energiewende auszuloten.


Digitalisierung und Energiewende sind „die“ Herausforderungen der Zukunft – drei, die sich aufgemacht haben, diese Herausforderungen ab sofort mit vereinten Kräften in Angriff zu nehmen, sind der FEHR und die beiden rheinland-pfälzischen Fachverbände SHK. Sie unterzeichneten am Freitag, den 12.01.2024 im Rahmen des Neujahrsempfangs der Handwerkskammer Koblenz im Beisein der Rheinland-Pfälzischen Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt eine fünf Punkte umfassende Kooperationsvereinbarung.


Die von FEHR-Präsident Stefan Ehinger, FEHR-Geschäftsführer RA Thomas Klisa, Oliver Saling und Dieter Allenbacher, Landesinnungsmeister des Fachverbandes SHK Rheinland-Rheinhessen und Pfalz, und Katharina Hilger, Geschäftsführerin des rheinland-rheinhessischen SHK-Fachverbandes, sowie Erik Schehl, Geschäftsführer des FV SHK-Pfalz unterzeichnete Vereinbarung, hat das Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit der Mitgliedsbetriebe durch gemeinschaftliche Beratung, Schulungen und Öffentlichkeitsarbeit zu sichern, vorhandenes Know-how zu bündeln und die Zusammenarbeit beider Gewerke zu intensivieren, um mit vereinten Kräften den geplanten Wärmepumpen-Hochlauf zu unterstützen.


Spürbare Aufbruchstimmung

500.000 Wärmepumpen pro Jahr gilt es im Rahmen der Wärmewende einzubauen – eine Aufgabe, die – darin waren sich Landesinnungsmeister Oliver Saling und seine beiden Kollegen FEHR-Präsident Stefan Ehinger und Landesinnungsmeister Dieter Allenbacher einig – nur gemeinsam und mit vereinten Kräften zu stemmen ist. Unsere beiden Handwerke können Energiewende. Gemeinsam können wir sie noch viel besser“, appellierte Oliver Saling an die vertretenen Handwerksunternehmen.


Aufhalten, so Dieter Allenbacher vom Fachverband SHK- Pfalz und Oliver Saling vom Fachverband SHK-Rheinland-Rheinhessen, lässt sich der mit der Energiewende einhergehende Transformationsprozess ohnehin nicht.

Die Landesinnungsmeister ermahnten daher alle Unternehmen der Elektro- und SHK-Branche, „die tiefgreifenden Veränderungen des Marktes ernst zu nehmen“, die daraus resultierenden Chancen zu be- und ergreifen, nicht in alten Strukturen zu verharren und stärker auf gewerkeübergreifendes Arbeiten zu setzen. Denn: „Der Markt weckt Begehrlichkeiten und das Tempo des Wandels wird nie wieder so langsam sein wie jetzt!“


Die Rheinland-Pfälzische Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt bestätigte: „Dass Sie heute, hier in Koblenz, die gemeinsame Kooperationsvereinbarung unterzeichnen, macht Sie zu Vorreitern und zeigt: Sie sind bereit, Zukunft zu gestalten. Als Wirtschaftsministerin begrüße ich diese Zusammenarbeit der klimarelevanten Handwerke des Elektro- und SHK-Handwerks in Rheinland-Pfalz ausdrücklich. Die Energiewende schaffen wir nur durch gemeinsame Anstrengung und Kooperation. Angesichts des Mangels an Fachkräften ist dies ein wichtiger Schritt, um die Energiewende zu beschleunigen.“


 Mehr..
 Weniger..

Weiterbildungsangebot 2024 veröffentlicht

11.12.2023

Das Weiterbildungsangebot für das Jahr 2024 des Fachverbands SHK Rheinland-Rheinhessen ist ab sofort veröffentlicht und wartet mit zahlreichen spannenden Neuerungen auf.


Auch im kommenden Jahr freuen wir uns darauf, unseren beliebten Weiterbildungskatalog als gedruckte Ausgabe zu präsentieren. Die Veröffentlichung und Zustellung an unsere angeschlossenen Innungsfachbetriebe sind für die Januar-Ausgabe der SHT-Zeitschrift geplant, die Mitte Januar 2024 erscheinen wird.


Tauchen Sie ein in die vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten, die wir für Sie bereithalten!


 Mehr..
 Weniger..

Ehrung herausragender Persönlichkeiten im Fachverband SHK Rheinland-Rheinhessen

23.11.2023

Im Rahmen der Delegiertenversammlung des Fachverbandes SHK Rheinland-Rheinhessen wurden am 18.11.2023 Ehrung für herausragende Persönlichkeiten und langjähriges ehrenamtliches Engagement im SHK-Handwerks vorgenommen.




  • Herr Franz Clemens, SHK-Innung Alzey wurde mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet.
  • Herr Jörg Lörsch, SHK-Innung Bernkastel-Wittlich wurde mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet.
  • Herr Christof Binzen, SHK-Innung Bernkastel-Wittlich wurde mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet.
  • Frau Claudia Hayer-Neuhaus, SHK-Innung Bernkastel-Wittlich wurde mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.
  • Herr Hans Assmann, SHK-Innung Bernkastel-Wittlich wurde mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.


Die Ehrungen sind eine Anerkennung für das langjährige und engagierte Wirken dieser Persönlichkeiten im Handwerk. Die Geehrten haben durch ihre herausragenden Leistungen und ihr vorbildliches Engagement einen maßgeblichen Beitrag zur Stärkung des Handwerks in der Region geleistet.

Landesinnungsmeister Oliver Saling gratulierte den Geehrten herzlich zu dieser verdienten Auszeichnung und bedanken sich für ihren unermüdlichen Einsatz für das Handwerk.


 Mehr..
 Weniger..

Deutsche Meisterschaft im „Klimahandwerk“

23.11.2023

Anlagenmechaniker SHK und Klempner ermittelten in Kiel die Bundessieger in beiden Gewerken – Hohe mediale Aufmerksamkeit zeigt wachsende Bedeutung der beiden Ausbildungsberufe

Der jährlich ausgetragene Leistungswettbewerb "Deutsche Meisterschaft im Handwerk" fand in diesem Spätherbst für die beiden Gewerke Anlagenmechaniker SHK und Klempner im hohen Norden statt. Im Terminalgebäude am Ostseekai in Kiel kämpften am 17.11.203 dreizehn Landessieger um den Titel des Deutschen Meisters bei den Anlagenmechanikern SHK. Darunter waren auch zwei junge Frauen. Bei den Klempnern traten sechs Landessieger im Wettstreit gegeneinander an. Ausgerichtet wurden die Deutschen Meisterschaften im SHK-Handwerk in diesem Jahr durch den Fachverband Sanitär Heizung Klima Schleswig-Holstein.


Nach einem intensiv ausgetragenen Wettbewerbstag konnte sich nach Auswertung seiner unter hoher Publikumsbeteiligung gezeigten Leistung Luca Jan Amzehnhoff (22) aus Kirchhundem (NRW) gegen die Mitkonkurrenten durchsetzen und den ersten Platz im Ausbildungsberuf des Anlagenmechaniker SHK sichern. Bei den Klempnern stand am Freitagabend Dennis Gramm (21) aus Dietenheim (Baden-Württemberg) ganz oben auf dem Siegertreppchen.

Für Rheinland-Pfalz hat Herr Josepf Krämer (Ausbildungsbetrieb Haustechnik Kreutz, Neidenbach) im Ausbildungsberuf des Anlagenmechaniker SHK an den Deutschen Meisterschaften teilgenommen und den 4. Platz belegt. Herzlichen Glückwunsch an Herrn Krämer und seinen Ausbildungsbetrieb zu dieser tollen Leistung!


Joachim Butz, im Vorstand des Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) zuständig für Ausbildung und Berufsförderung, war am gesamten Wettkampftag vor Ort und übernahm auch die Siegerehrung. Zum Auftakt der Veranstaltung hatte er die Landesbildungsministerin Karin Prien (CDU) auf einem Rundgang durch die Wettbewerbshalle begleitet. „Die Anwesenheit der Ministerin, der hohe Zuschauer-Zuspruch gerade auch von extra angereisten Schülergruppen sowie das ausgesprochen hohe mediale Interesse zeigen, wie wichtig die beiden Ausbildungsberufe der von uns vertretenen Gewerke für unsere Gesellschaft inzwischen geworden sind“, erklärte Joachim Butz. „Unsere talentierten Nachwuchskräfte sind Teil des Klimahandwerks, das in den nächsten Jahren, die Heizungskeller und Gebäude der Republik klimaneutral ausrichten wird.“


 Mehr..
 Weniger..

Erfolgreiche Delegiertenversammlung des Fachverbandes SHK Rheinland-Rheinhessen

20.11.2023

Am 18.11.2023 fand die 2. Obermeister- und Delegiertenversammlung des Fachverbandes SHK Rheinland-Rheinhessen im Servicehaus Handwerk in Koblenz statt. 

Die Veranstaltung versammelte 50 Delegierte aus 15 Innungen, die sich gemeinsam über aktuelle Themen der Branche austauschten.




Auf der Tagesordnung standen nicht nur die obligatorischen Formalien, sondern auch wegweisende Themen, die die Zukunft des Fachverbandes maßgeblich beeinflussen werden. Besonders hervorzuheben ist eine neue Kampagne zur Mitgliederwerbung, die in den kommenden Monaten gestartet wird. Die Initiative zielt darauf ab, das Netzwerk des Verbandes zu stärken und neue Mitglieder für die gemeinsamen Ziele zu gewinnen.

ZVSHK-Hauptgeschäftsführer Helmut Bramann gab den Anwesenden zudem einen umfassenden Bericht zur aktuellen politischen Arbeit des ZVSHK in Berlin. Dieser Einblick in die politischen Entwicklungen ermöglichte den Delegierten, die Interessen der Branche auf nationaler Ebene besser zu verstehen und aktiv mitzugestalten.

Die Delegiertenversammlung bestätigte sich als wichtige Plattform für den fachlichen Austausch und die strategische Ausrichtung des Fachverbandes SHK Rheinland-Rheinhessen.


 Mehr..
 Weniger..

Fachverband und CGM einigen sich auf Tarifabschluss für 21 Monate

26.09.2023

Die Tarifparteien haben sich auf einen Tarifabschluss verständigt. Demnach steigen die Entgelte der Beschäftigten im rheinland-rheinhessischen SHK-Handwerk ab dem 01.11.2023. Eine weitere Anpassung der Löhne und Gehälter sieht der Abschluss zum 01.08.2024 vor. Die entsprechenden Tarifverträge laufen 21 Monate, enden am 31.07.2025.


Neben dieser tabellenwirksamen Erhöhung der Löhne und Gehälter wurde die Bezahlung einer Inflationsausgleichsprämie von insgesamt 1.500 EUR zwischen den beiden Tarifparteien vereinbart, die in drei Teilbeträgen ausgezahlt werden.


Auch die Ausbildungsvergütung wird zum 01.11.2023 angepasst. Darauf haben sich die Tarifkommission des Fachverbandes SHK Rheinland-Rheinhessen und die Christliche Gewerkschaft Metall (CGM) geeinigt. Der Tarifabschluss hat eine Laufzeit von 21 Monaten.

Auszubildende im 1. Lehrjahr: 775 EUR pro Monat

Auszubildende im 2. Lehrjahr: 855 EUR pro Monat

Auszubildende im 3. Lehrjahr: 955 EUR pro Monat

Auszubildende im 4. Lehrjahr: 1.050 EUR pro Monat




„Mit dem aktuellen Tarifabschluss setzen wir – trotz schwieriger Verhandlungen – gemeinsam mit unserem Tarifpartner ein Zeichen, dass sich die Arbeit, insbesondere aber eine Ausbildung, in den von uns vertretenden Gewerken auch finanziell lohnt. Wir standen hohen Erwartungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - vertreten durch die CGM - gegenüber, haben im Ergebnis aber auch die aktuellen wirtschaftlichen Umstände berücksichtigen müssen.“, fasst Reiner Hilger als Vorsitzender der Tarifkommission die Tarifabschlüsse zusammen.


 Mehr..
 Weniger..
Weitere Meldungen anzeigen

Seminarkalender

  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So

    Fachunternehmerbescheinigung - online ausfüllen!